Wir machen uns stark für Frauen
Gesellschaftspolitisch, kirchlich und sozial engagiert vertreten wir die Interessen von Frauen.

KDFB-Spendenaktion „Schutz und Hilfe für geflüchtete Frauen“

« zurück

Herz zeigen für geflüchtete Menschen und damit einen Beitrag leisten für gelebte Solidarität und Nächstenliebe – dafür setzt sich der KDFB seit einem Jahr mit verschiedenen Veranstaltungen intensiv ein.
KDFB Diözesanvorsitzende Ulrike Stowasser erklärt: „Frauen haben auf ihrer Flucht oft unvorstellbares Leid erfahren. Mit den Spenden möchte der KDFB geflüchteten Frauen und ihren Kindern Sicherheit und Unterstützung ermöglichen.“
Innerhalb der Diözese Augsburg werden verschiedene Träger finanziell unterstützt, die eine gesonderte Unterbringung für geflüchtete Frauen und deren Kinder ermöglichen und/oder psychologische Betreuung leisten.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, die wertvolle Arbeit dieser Einrichtungen zu unterstützen! Frauen und Kinder in Not sind in besonderer Weise auf unsere Hilfe angewiesen.

Folgenden Einrichtungen werden u.a. die Spendengelder zugutekommen:

SOLWODI: Das „Haus der Hoffnung“ ist eine Wohngemeinschaft in Augsburg für schutzbedürftige geflohene Frauen mit ihren Kindern, die aufgrund besonderer persönlicher Umstände nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft mit Männern oder in einer dezentralen Unterkunft leben können. In der betreuten multikulturellen Wohngemeinschaft leben (teilweise schwer traumatisierte) Frauen mit ihren Kindern. Weitere Infos zum SOLWODI "Haus der Hoffnung"

HiFF-Projekt: Das „Hilfsnetzwerk für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge“ in der Diözese Augsburg unterstützt erwachsene Flüchtlinge mit traumatischen Erfahrungen und/oder psychischen Erkrankungen in der Bewältigung ihrer Lebenssituation. Weitere Infos zum HIFF-Projekt

Spenden Sie an:

Katholischer Deutscher Frauenbund Diözesanverband Augsburg e.V.
IBAN DE 55 7509 0300 0100 1514 40
BIC GENODEF1 M05
LIGA Regensburg

Spendenzweck: „Schutz und Hilfe für geflüchtete Frauen

 

Autor: Margit Uhr, KDFB-Bildungsreferentin
16.10.2017
« zurück
Schriftgröße
Schriftgröße