Wir machen uns stark für Frauen
Gesellschaftspolitisch, kirchlich und sozial engagiert vertreten wir die Interessen von Frauen.

Afra-Preis 2017

Im Mai 2014 hat der KDFB Diözesanverband den Afra-Preis ins Leben gerufen. Mit diesem Preis, der mit 500 Euro datiert ist, zeichnet der KDFB Diözesanverband Frauengruppen aus, die sich in einem der folgenden Bereiche einsetzen:

1. Gastfreundschaft
Formen von Gastfreundschaft pflegen, z.B. durch
• den Einsatz für Menschen, die fremd oder in schwierigen Situationen sind
• Partnerschaftliche Kontakte zu Menschen aus anderen Ländern, Kulturen und/oder Religionen

Beispiele Einsatz für sozial Benachteiligte oder ausgegrenzte Menschen, Engagement für Asylbewewerberinnen oder Frauen aus anderen Ländern, Engagement im interreligiösen oder interkulturellen Dialog, Pflege von Partnerschaften zu Frauen oder Frauengruppen in anderen Ländern.

2. Glaubensgemeinschaften
• Formen von Glaubensgemeinschaften leben und entwickeln, z.B. durch Verbindung von Alltag und Gebet
• Frauengemäße Formen der Spiritualität im Alltag
• Bibelgespräche und Glaubensaustausch

Beispiele Mütter/Großmütter beten für Kinder, Morgengebet mit Fairem Frühstück, Gestaltung eines Hungertuchs, Taizè-Gebet und Gebets-, Bibel-, Glaubensgesprächskreise.

3. Glaubensüberzeugung
Öffentliches Eintreten für die eigenen Glaubensüberzeugungen oder Beeinflussung von Meinungsbildungsprozessen in Gesellschaft und Kirche, z.B. durch
• Öffentliches Eintreten für christliche Werte in Veranstaltungen und Statements
• Initiative von konkreten Projekten und Aktionen zu christlichen Anliegen
• Eintreten für einen zeitgemäßen Glauben in der modernen Welt Beispiele Engagement
für die Schöpfung, für Menschenwürde, soziale Gerechtigkeit, Frieden, ethische Fragen
und für eine lebendige zukunftsfähige Kirche.

Mit dem Afra-Preis möchte der KDFB Diözesanverband das Engagement von Frauen würdigen und dessen öffentliche Wahrnehmung fördern. Die Kriterien des Preises knüpfen an der Legende der Heiligen Afra an.

DIE AFRA-LEGENDE
Legenden erzählen von Afra als der Tochter des Königs von Zypern. Dieser wurde erschlagen, seine Frau Hilaria floh mit Afra nach Rom und weihte ihre Tochter der Liebesgöttin Venus. Afra träumte, sie solle Königin von Augsburg werden und bewog die Mutter, mit ihr dorthin zu ziehen.

DIE BEKEHRUNG
Mit drei Gespielinnen richtete sie in Augsburg ein Freudenhaus ein. Bischof Narcissus
kehrte während seiner Flucht vor der Diokletianischen Verfolgung, Herberge suchend,
unwissend in dieses Haus ein. Afra bereitete ihm ein Mahl und wurde von seinem Tischgebet
so erschüttert, dass sie ihm zu Füßen fiel, sich bekehrte und taufen ließ. Sie schloss das
Bordell, worauf sie von mehreren enttäuschten Augsburgern als Christin angezeigt wurde.

DIE VERFOLGUNG
Die auch in Augsburg fortschreitende Christenverfolgung brachte sie ins Gefängnis und
zur Verurteilung: an einen Baumstamm gebunden, wurde sie um 304 enthauptet – eine
ältere Legende erzählt ihre Verbrennung auf dem Lechfeld. Ihre drei Gespielinnen und die
Mutter waren auch bekehrt worden, überlebten aber das erste Martyrium und wurden dann
zusammen dem Flammentod überantwortet.

DIE WALLFAHRTSTÄTTE
Afras Mutter Hilaria soll eine Kapelle gebaut haben, die ab 565 als Wallfahrtsstätte bezeugt
ist und an deren Stelle heute das 1012 gegründete Benediktinerstift mit der Kirche St. Ulrich
und Afra steht.

Bewerbung für den Afra-Preis

Für den Preis können sich Frauengruppen aus dem Verband oder Frauengruppen, die sich an den Zielen des KDFB orientieren oder Anliegen des KDFB teilen, bewerben.
Sie können sich mit ihrer Gruppe selbst für den Afrapreis bewerben oder eine andere Gruppe vorschlagen.
Reichen Sie dazu eine genaue Beschreibung des Engagements der vorgeschlagenen Gruppe ein (max. fünf Seiten). Falls sie Bilder haben, können Sie diese gerne hinzufügen. Begründen Sie kurz, warum Ihr Engagement oder das der vorgeschlagenen Frauengruppe den Kriterien des Afrapreises entspricht.
Schicken Sie Ihre Bewerbung bis spätestens 31. Januar 2015 in Papierform an:
KDFB – Diözesanverband Augsburg, Kitzenmarkt 20, 86150 Augsburg
oder digital per Mail an: frauenbundaugsburg@bistum-augsburg.de
Kontakt: Dr. Ursula Schell

VERLEIHUNG:
Über die Vergabe des Preises wird eine Jury entscheiden. Der Ort der ersten Verleihung wird die KDFB Delegiertenversammlung in Augsburg 2015 sein.

Foto oben: Angelika Bardehle

Schriftgröße
Schriftgröße